Loading color scheme

Auf Präsenzgottesdienste wird vorerst verzichtet auch an den Weihnachtstagen.

18.12.2020

Aufgrund der steigenden Zahlen von Infizierten und Verstorbenen stimmt das Presbyterium der Kirchengemeinde Gohfeld der eindringlichen Bitte der Kirchenleitung zu, auf Präsenzgottesdienste vorerst zu verzichten – auch an den Weihnachtstagen. Die Kirchengemeinde hat aber mehrere Vorschläge erarbeitet, um die Weihnachtsbotschaft auf anderem Weg als sonst rund um die Festtage zu begehen:

1. Ein Online-Gottesdienst mit Beteiligten aus der Gemeinde wird ab 24.12, 15.00 Uhr über die Homepage (kirchengemeinde-gohfeld.de) angeboten und steht auch in der Zeit danach zur Verfügung

2. Weihnachten im Briefumschlag: Eine kurze Andacht mit Vorschlägen zur Gestaltung einer kleinen Hausandacht bietet die Gelegenheit für eine Besinnung in der Familie oder allein. Wer sich zum Gottesdienst angemeldet hat, bekommt die Andacht zugeschickt. Weitere Exemplare liegen vor den Gemeindebüros aus, die Andacht ist auch auf der Homepage zu finden.

3. Ein Online-Kurz-Gottesdienst für kleinere Kinder ist ebenfalls auf der Homepage zu finden. Familien mit kleineren Kindern können so gemeinsam daheim feiern.

4. Bilder zur Weihnachtsgeschichte sind in den Fenstern des Gemeindehauses Wittel aufgehängt. Bei einem Spaziergang kann man sich dort mittels QR-Code und Handy die Geschichte erzählen lassen.

5. Offene Kirchen: Heiligabend werden von 14-18 Uhr die weihnachtlich geschmückten Kirchen (Lukaskirche, Matthäuskirche, Simeonkirche) zum Gebet geöffnet sein. Um Menschenansammlungen zu vermeiden, findet eine Aufsicht statt. Auch Glockengeläut ist angedacht. An den anderen Sonn- und Feiertagen vom 4. Advent bis voraussichtlich zum 10. Januar sind die Kirchen von 10-12 Uhr zum Gebet geöffnet, zum Jahreswechsel an Silvester von 16-18 Uhr.

6. Sind die Kirchentüren verschlossen, ist eine Kurzandacht mittels QR-Code und Handy abrufbar.

7. Wir verweisen darüber hinaus auf die Online-Angebote der anderen Löhner Gemeinden und des Kirchenkreises Vlotho, ebenso auf Fernseh- und Radio-Angebote an den Feiertagen.

8. Wir laden herzlich ein, es sich in der geschmückten Weihnachtsstube schön zu machen, mit Kerzenlicht und Musik – und mit einer Zeit der Ruhe, ohne Ablenkung und andere Aktivität. Kalenderblätter und besinnliche Texte sind dabei eine gute Hilfe. Vielen Menschen wird in diesen Tagen etwas fehlen. Suchen wir die Botschaft der Weihnacht neu und an anderer Stelle. Helfen wir einander, sie zu finden. Die Weihnachtsbotschaft „Fürchtet euch nicht!“ lädt uns ein zu Rücksichtnahme in diesen extremen Zeiten.